Danse macabre

7. November 2018

19:30 Uhr, Auferstehungskirche, Mombachstrasse 24

„Danse Macabre“

Ein musikalisches Treffen der Generationen an einem Ort für die Lebenden

Chormusik mit Werken von Hugo Distler mit Improvisation von Thomas Kagermann mit Caro Wey und Andreas Cessak, sowie Schaupiel und Rezitation von Alexander Pluquett

 

 

Cantiamo Piccolo – Kammerchor der Universität Kassel

Andreas Cessak – Leitung

Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums des Kassler Hauptfriedhofs kommt ein Konzert mit Werken Hugo Distlers zur Aufführung.

Ehrengast des Abends ist der Neffe Distlers – Violinist und Singer-Songwriter, Thomas Kagermann.

In eindrücklichen Improvisationen, mit elektronischen Klangfarben, werden Themen und Fragmente der Musik Distlers in eine neue Tonsprache der Gegenwart und des Augenblicks transformiert.

Zentrales Werk des Konzertabends ist Distlers „Totentanz“ für Violine, Sprecher und Chor.

Für eine Aufführung des „Totentanzes“ anlässlich der Kasseler Musiktage 1934 komponierte Distler zusätzlich kurze Variationen des Liedes „Es ist ein Schnitter“ für Solo-Flöte, die Kagermann am 7.11.2018 in eigene Variationen für Violine verwandelt.

Freuen Sie sich auf ein interessantes Konzert mit Klang, Spiel und Licht an einem Ort für die Lebenden.

Im Anschluss an das Konzert besteht bei Getränken und Knabbereien die Gelegenheit miteinander und mit den Künstlern ist Gespräch zu kommen.

 

Thomas Kagermann ist einer der Protagonisten des deutschen Folk-Revivals, der in den 70er Jahren mit dem Trio Fiedel Michel deutsche Musikgeschichte schrieb. Es folgten weltmusikalische Experimente mit dem Schwerpunkt Violine und Gesang – künstlerische Zusammenarbeit u.a. mit Klaus Schulze, Andreas Vollenweider-Band, Jan Akkerman, Nippy Noya u.v.a

Neben seiner künstlerischen Aktivität erforscht er seit 1999 die Interferenz von Gesang, freier Improvisation und Spiritualität.

Seit Frühjahr 2012 ist Thomas Kagermann mit seinen unkomplizierten Gitarrenlinien, der unverwechselbaren Gesangstimme und seinem Violinspiel   „..nicht von dieser Welt..“  (Rheinische Post) in ausgewählten evangelischen Kirchen zu hören.

Sein Soloprojekt „Im Reich von dieser Welt“ ist ein weites Spannungsfeld deutschsprachiger Lieder und Balladen mit Tiefenwirkung, freier Musik aus dem Moment geboren, spirituellen Anklängen christlicher Mystik, weltvergessenen Improvisationen für Violine und Gesang, bis hin zu schäumenden Polkafetzen und interaktiven Gesangsexperimenten mit dem Publikum.

THOMAS KAGERMANN

Violine, Gesang, Akustikgitarren, exotische Flöten, Tasteninstrumente,

www.kagermann.com

 

Mittwoch, 7. November
19:30 Uhr,

Auferstehungskirche Kassel, Mombachstrasse 24

Thomas – Kagermann, Violine

Caro Weyh – Percussion

Alexander Pluquett – Schauspiel

Leitung – Andreas Cessak

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.